LESER FRAGEN – EXPERTEN ANTWORTEN

Jeder Erbe muss Verkauf zustimmen

Ulrich I.: „Meine Tante ist 2019 verstorben. Laut Testament gehen 70 Prozent an ihre Nichten und Neffen (wir sind zu sechst) und 30 Prozent an einen anderen Erben. Ein Vorkaufsrecht ist nirgends erwähnt. Der 30-Prozent-Erbe möchte das Haus kaufen und hat einen Käufer, den wir anderen Erben einstimmig ausgesucht haben, abgelehnt. Da noch Geld vorhanden ist, könnten wir ihn auszahlen, falls er nur ein Anrecht auf einen Geldwert hat. Was können wir machen, um das Haus an den gewünschten Käufer zu veräußern, der bereit ist, den geschätzten Kaufpreis zu zahlen?“

Der „30-Prozent-Miterbe“ hat keineswegs „nur ein Anrecht auf den Geldwert“. Da Ihre Tante mehrere Erben eingesetzt hat, wurde der Nachlass – und damit das Haus – gemeinschaftliches Vermögen von allen Erben. Alle Erben bilden zusammen eine Gesamthandsgemeinschaft. Dieser juristische Begriff bedeutet,

Donnerstag, 5. August 2021
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.