Ein Blick in den Mutterleib

Ein gesundes Kind – nichts wünschen sich werdende Eltern mehr. Doch wie lässt sich schon vor der Geburt erkennen, ob es dem Baby gut geht? Antworten soll die „Pränataldiagnostik“ liefern. Was leistet sie? Und: Wo sind die Grenzen? Fakten anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages an diesem Donnerstag.

VON ANJA REITER

Der Blick in den Bauch per Ultraschall: Für werdende Mütter gehört das meist so selbstverständlich zur Schwangerschaft wie der Geburtsvorbereitungskurs oder der Kauf eines Kinderwagens. Schwangere wollen wissen, ob es ihrem Baby gut geht. Die moderne „Pränataldiagnostik“ liefert heu

Dienstag, 5. Juli 2022
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.