Fortschritte für KZ-Gedenkstätte

Klar gegen Antisemitismus: Von links Landrat Max Heimerl, Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle, Bezirksrätin Claudia Hausberger, Hartmuth Lang („Mühldorf ist bunt“) und Franz Langstein („Für das Erinnern“). Foto  von Ahn

Klar gegen Antisemitismus: Von links Landrat Max Heimerl, Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle, Bezirksrätin Claudia Hausberger, Hartmuth Lang („Mühldorf ist bunt“) und Franz Langstein („Für das Erinnern“). Foto von Ahn

Landrat nennt bei einem Antisemitismustreffen der CSU Eckpunkte fürs Bunkergelände

Von Jessica von Ahn

Mühldorf – Der Bau der KZ-Gedenkstätte im Mühldorfer Hart geht voran, ist von einer Vollendung aber noch weit entfernt. Nach der Einweihung der Gedenkorte im ehemaligen Waldlager und am ehemaligen Massengrab 2018 wird es wohl noch mindestens bis 2025 dauern, bevor der zentrale Gedenkort am Bunkerbog

Samstag, 2. Juli 2022
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.