Bloß nicht wie beim letzten Mal

Wenn die AfD am Wochenende eine neue Parteispitze wählt, soll es geordneter zugehen als vor zwei Jahren. Noch-Parteichef Gauland hat einen Wunschnachfolger. Aber es könnte anders laufen als geplant.

VON MARCUS MÄCKLER

München – Noch am Morgen winkte er ab. AfD-Chef? Nein, nein, sagte Alexander Gauland, nicht in seinem Alter. Stattdessen sollte der Berliner Georg Pazderski neben Jörg Meuthen die Partei führen, das war der Plan, bis eine Frau mit hellem Blazer und strengem Blick ans Mikro trat.

Samstag, 2. Juli 2022
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.