„Deutsche und Russen müssen im Gespräch bleiben“

Abschiedsbesuch in Moskau: Kanzlerin fordert Freilassung von Kreml-Kritiker Nawalny – Merkel soll vermitteln

Moskau – Schon bei der Begrüßung mit dem „lieben Wladimir“, wie Kanzlerin Angela Merkel den russischen Präsidenten Putin auch nennt, kommt sie rasch zur Sache. Es gebe „tief greifende Differenzen“, über die beide reden wollten. Aber trotz allem sollten Deutsche und Russen miteinander im Gespräch mit

Dienstag, 28. September 2021
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.