Kampf gegen die Abfallberge

Säckeweise Müll: Besonders in Corona-Zeiten produzieren die Deutschen riesige Mengen Hausmüll.Foto Jasmin Sessler

Säckeweise Müll: Besonders in Corona-Zeiten produzieren die Deutschen riesige Mengen Hausmüll.Foto Jasmin Sessler

In Deutschland fällt wegen der Corona-Pandemie in Privathaushalten spürbar mehr Müll an. Da die Bürger wesentlich mehr Zeit in der eigenen Wohnung verbringen, quellen die Mülltonnen über. Für das gesamte Jahr rechnet die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft mit 2,26 Millionen Tonnen zusätzlichen Hausmülls. Das sind über fünf Prozent mehr als im Basisjahr 2017. Dabei ist es so einfach, Müll zu reduzieren. Jeder Einzelne kann einen Beitrag leisten.

von Katharina Heinz

und Tyson Pham

Nach dem Corona-Hamstereinkauf bleibt ein Berg an Plastikverpackungen zurück. Wer Essen im Restaurant holt, muss aus Hygienegründen Einwegbehälter in Kauf nehmen, auch wenn er lieber seine Frischhaltebox auffüllen lassen würde. Wohin mit dem Müll? Na klar, einfach in die Tonne! Doch mit der Menge an

Dienstag, 17. Mai 2022
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.