Mindestens 415 Tote bei Erdbeben im Iran und Irak

Sarpol-e Sahab – Wie Gerippe ragen zerstörte Häuserblocks in die Höhe, die herabgestürzten Fassadenplatten zu Trümmerbergen aufgetürmt, darunter zerquetschte Autos: 280 Tote wurden nach dem verheerenden Erdbeben im Westen des Iran allein hier in der Stadt Sarpol-e Sahab bis Montagmittag gezählt. Ins

Samstag, 25. Juni 2022
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.