Machu Picchu: Peru bremst Touristen aus

Touristen bringen Geld, aber auch Probleme. Oft schaden die Massen so sehr, dass es rigoroser Maßnahmen bedarf – wie nun in Peru: Dort wird nun der Zugang zur Inkastadt auf dem Machu Picchu reglementiert. Als Notmaßnahme, um mehr als fünftausend Jahre alte Bauwerke zu erhalten.

VON VOLKER PFAU

Lima – Wie die Regierung am Freitag bekannt gab, wird der Zugang zu der im 15. Jahrhundert errichteten Inka-stadt Machu Picchu drastisch beschränkt. Rund 6000 Besucher dürfen bislang täglich in zwei Touren das Unesco-Weltkulturerbe, das auf einem Bergrücken in rund 2500 Metern Höhe

Samstag, 25. Juni 2022
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.