Abschied vom „Fräulein“

Vor 50 Jahren wurde die diskriminierende Anrede offiziell abgeschafft

VON CAROLINE BOCK

Berlin – Es gab das „Fräulein Rottenmeier“ in der Heidi-Saga. Das „Fräulein vom Amt“, das beim Telefonieren vermittelte. Oder im Restaurant das „Frollein“, das die Rechnung brachte. Unvergessen ist, wie die Schauspielerin Liselotte Pulver (heute 92) als „Fräulein Ingeborg“ in Bill

Mittwoch, 26. Januar 2022
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.