Nestlé und Adidas für Lieferanten-Kontrolle

Für ihr Lieferkettengesetz erhalten Entwicklungsminister Müller und Arbeitsminister Heil Unterstützung von Konzernen wie Nestlé, Adidas, Daimler und BMW. Das Gesetz soll Kinderarbeit vermeiden und hohe Umweltstandards garantieren.

VON HANNES KOCH

Berlin – Wirtschaftsverbände wie BDI und BDA mauern noch. Doch große Unternehmen fordern jetzt ein Lieferkettengesetz, das die weltweiten Arbeits- und Umweltbedingungen verbessern soll. Das Positionspapier unter anderem von Adidas, BMW, Bayer, Daimler, Deichmann, H&M, Mondelez, Nest

Dienstag, 9. August 2022
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.