Aktuelles Interview

„Das ist ein Schweine-Paradies“

Autofahrer aufgepasst! Im Gemeindegebiet Tuntenhausen kann es vermehrt zu Begegnungen mit Wildschweinen kommen. Jüngster Fall: Vier Frischlinge kollidierten nachts mit einem Auto bei Hörmating. Über die wachsende Population im Maxl-rainer Forst und wie man mit der Sachlage umgeht, sprach der zuständige Hegeringleiter Wolfgang Aniser mit unserer Zeitung.

Herr Aniser, wie ist das Wildschweinvorkommen im Maxlrainer Forst?

Früher gab es überhaupt keine Wildschweine im Maxlrainer Forst. Aber: Mit dem gewaltigen Hagelereignis 2003 wurden auf 500 Hektar alle Waldbestände zerstört und wieder aufgepflanzt. Ergebnis: 500 Hektar Dickung, also heranwachsender

Artikel 77 von 203
Samstag, 20. Oktober 2018
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie das OVB ePaper in Top-Qualität und testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.